Qualitäts­sicherung

kleiner Junge mit einem Fahrrad auf einem Feldweg

Qualitätskriterien zur Identifizierung guter Praxis der Kinderunfallprävention

Aufbauend auf der Online-Datenbank für Anbieter und Angebote haben die BZgA und die BAG Mehr Sicherheit für Kinder e.V. Qualitätskriterien zur Beschreibung guter Praxis festgelegt. Das Kriterienraster für die Bewertung der Qualität von Printmedien der Kinderunfallprävention orientiert sich an den Good Practice-Kriterien des Kooperationsverbundes „Gesundheitliche Chancengleichheit“. Dabei wurden dessen Vorgaben mit der Themenstellung „Verhütung von Kinderunfällen“ abgeglichen und spezifiziert.

Die folgende Abbildung gibt einen Überblick über die Kriterien guter Praxis. Die Größe der Felder gibt die Gewichtung der Kriterien wieder.  
Darstellung der Qualitätskriterien Kinderunfallprävention

Mit diesem Kriterienraster hat die Arbeitsgruppe beispielhaft Printmedien bewertet. Neben der systematischen Identifizierung vorbildlicher Medien war es ein Anliegen, die Qualitätskriterien auch für eine pro-aktive Anwendung nutzbar zu machen. Damit wird den Verantwortlichen ein Instrument an die Hand gegeben, die Kriterien schon bei der Planung von Projekten anzulegen. Es stehen nun zwei Checklisten zur Qualitätsentwicklung und -sicherung zur Verfügung.

Die in den Checklisten dargestellten Kriterien guter Kinderunfallprävention bilden auch die Basis der Standards und Kriterien für die Datenbank in diesem Portal. Anhand dieser Grundlage werden Anbieter und Angebote bei einer Neuaufnahme überprüft.

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.