Angebote und Anbieter

kleiner Junge mit einem Fahrrad auf einem Feldweg

Angebote

Brandschutz in Ihrer Unterkunft

AngebotsartMerkblatt
ThemenfelderUnfallvorbeugung / -verhütung
ZielsetzungAufklärung, Beratung, Erziehung
Link / Downloadhttp://www.gdv.de/wp-content/uploads/2016/02/GDV-Merkblatt-Brandschutz-Fluechtlingsunterkunft.pdf
Informationenhttp://www.gdv.de/2016/01/mehrsprachige-hinweisschilder-zum-verhalten-im-brandfall/
Kurz­beschreibung
Merkblatt Brandschutz als Aushang
Merkblätter zum Brandschutz
Wie in jedem Wohngebäude kann es auch in Flüchtlings-Sammelunterkünften zu Bränden kommen. Die Brandursachen sind in der Regel vielfältig und in den meisten Fällen auf Fehler in der Elektroinstallation, Defekte an Elektrogeräten oder menschliches Fehlverhalten zurückzuführen. Die Brandschutz-Experten des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) haben daher für die Menschen in Flüchtlingsheimen ein mehrsprachiges Informationsblatt erstellt.

Die Experten für Schadenverhütung beim GDV wissen aus ihrer langjährigen Arbeit, dass zahlreiche Brände verhindert werden können, wenn ein paar einfache Regeln beachtet werden. Um die Menschen, die aus den unterschiedlichsten Ländern nach Deutschland kommen, über Brandschutz und über das richtige Verhalten im Brandfall zu informieren, hat der GDV diese Hinweise zusammengefasst und in vier Sprachen übersetzen lassen: Englisch, Französisch, Arabisch und Farsi.
 
Hauptanbieter
Unfallforschung der Versicherer
AnsprechpersonDr. Tina Gehlert
AnschriftWilhelmstr. 43 / 43G
10117  Berlin
Telefon030/2020-5821
E-Mailunfallforschung(at)gdv.de
Internetwww.udv.de
 
AltersgruppeSchüler/-innen (11-14)
Jugendliche (15-17)
UnfallortUnfälle in Betreuungs-, Bildungseinrichtungen
UnfallartThermische Verletzungen
ZielgruppeEltern/Großeltern
Kinder
Besonders geeignet fürPersonen mit Migrationshintergrund: Arabisch, Englisch, Farsi,Französisch
Einsatzbundesweit
BezugsquelleDownload im Internet
Kostenkostenlos

Hinweis

Die BZgA prüft die Inhalte fremder Websites bei der erstmaligen Verlinkung. Sie strebt hierbei höchstmögliche Transparenz an. Es werden Transparenzkriterien und Ausschlusskriterien angewendet. Weitere Informationen zum Vorgehen der BZgA und Hinweise zur Problematik externer Links finden sich im Impressum.

In die Fachdatenbank „Prävention von Kinderunfällen“ wurden auch Informationen und Angebote aufgenommen, die mit Sponsorengeldern arbeiten, wenn

  • die inhaltlichen Informationen richtig sind und objektiven Prüfkriterien Stand halten
  • zentrale und hilfreiche Informationen zum Thema behandelt werden
  • Transparenz hinsichtlich der Sponsoren besteht
  • keine vorrangige Produktwerbung enthalten ist
  • sie nicht einseitig oder offensichtlich beeinflusst kommunizieren

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.